Uncategorised

traditionelle Thaimassage

Geschichte und Herkunft der Thai-Massage  

Die Yogaelemente (Fisch, Pflug, Brücke, Zange etc.) der Thai-Massage und die Terminologien verweisen auf einen indischen Ursprung. In ihrer Bezeichnung und ihrem Verlauf ähneln die Energielinien der Thai-Massage (Thai: เส้น - sen)den in Indien gebräuchlichen Energielinien (prana-nadis):Sen Sumana (thai - เส้นสุมนา) - Sushumna nadi (sanskrit),Sen Ittha (thai - เส้นอิทา) -

Ida nadi (sanskrit), Sen Pingkhla (thai - เส้นปิงคลา) - Pingala nadi (sanskrit).

Die Urheberschaft der Thai-Massage wird dem nordindischen Arzt Jīvaka-Komārabhacca (andere Schreibweise: Jivakar Kumar Bhaccha) zugerechnet. Noch heute wird er in Thailand als „Vater der Medizin“ verehrt und in einer Andacht (thai: Wai Khru - ไหว้ครู) zu Beginn der Thai- Massage erwähnt („Om Namo Jivago..“).  Jīvaka-Komārabhacca war Zeitgenosse Buddhas und hat im 5. Jahrhundert v. Chr. in Indien gelebt. Im Pali-Kanon,den alten Schriften des Buddhismus der südlichen Schule des Theravada,wird er als Leibarzt des indischen Magadha-Königs Bimbisara genannt. König Bimbisara war dem Buddha verbunden und suchte ihn wiederholt auf.Auch Jīvaka-Komārabhacca stand in Kontakt zu Buddha und hat ihn und seine Mönchsgemeinde ärztlich betreut. Die Thai-Massage muss in einem Zirkel von Mönchen, die von Indien nach Myanmar übersiedelten,in Südostasien überliefert worden sein – vermutlich über viele Jahrhunderte zunächst mündlich in buddhistischen Tempeln. Dies kann frühestens ab dem 3./2. Jahrhundert v. Chr. geschehen sein, da sich erst dann die buddhistische Lehre im südostasiatischen Raum auszubreiten begann. Es kursiert auch die Annahme, die buddhistischen Mönche selbst hätten die Thaimassage entwickelt, um sich von den Folgen langer Meditationsstellungen zu kurieren.

Wirkungsweise aus wissenschaftlicher Sicht :Druckpunktmassagen regen die Blutzirkulation an.

In der Dehnung kann die Muskulatur entspannen.

Yogapositionen beeinflussen das skelettomuskuläre System und wirken sich auf

die Körperhaltung aus.

Twists, Beugungen und Streckungen der Wirbelsäule können durch Zug intensiviert werden

und haben einen Effekt auf die körperliche Beweglichkeit.

Positionen, in denen die Beine angehoben werden, fördern die Durchblutung und den Lymphfluss.

Die Rotation der Gelenke trägt zur Produktion von Synovialflüssigkeit und damit zu

körperlicher Geschmeidigkeit bei.

In der Tiefenentspannung wird der Parasympathicus aktiviert, sodass die inneren Organe

vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt wird.

Achtsame Berührung kann körperliches Wohlbefinden auslösen und Hebetechniken können zu

einem Gefühl der Geborgenheit führen.

Verbreitung

In Thailand ist die Thai-Massage selbstverständlicher Teil des Alltags:

Sie wird im familiären Umfeld oder von örtlichen Meistern zur Gesundheitsvorsorge praktiziert.

Zur Regeneration findet sie in Krankenhäusern Anwendung.

In meist abgewandelter Form wird sie in der Tourismusbranche angeboten.

sibsen

Der Sib Sen System  Heiltheorie der traditionelle Watpo Thaimassage

In der thailändischen medizinischen Theorie, wird das Energiesystem des Körpers durch zehn wichtigsten Linien (Sib Sen) wie Streaming Flüsse,die vom Ursprung aus den Extremitäten transportiert.Der Ursprung der Linien starten durch sensorische Öffnungen des Körpers und abfließen zu den Händen, Füßen und Ohren.Der Sib Sen sind der Wind-Element und wo eine Blockade erkannt wird, der Begriff "öffnen Sie die Windgate" ist Udes in Thai "Bpert Pratu lom".Diese Kanäle zeigen eine große Ähnlichkeit mit dem chinesischen Meridian-System und die Ayruvedic Prana Nadis. Der Sib Sen-System ist eine Darstellung des gleichen innewohnenden Wissensmanagement mit einem thailändischen Perspektive.

Die Thai-Massage, die tief in der thailändischen Tradition verankert ist, hat sich der ganzheitlichen Betrachtungsweise des Körpers und dessen Behandlung verschrieben. Sie ist in Thailand in der Pflege im Klinikbereich als alternatives Heilmittel etabliert und findet auch in Europa zunehmend Anhänger. Sie gründet auf der heilenden Wirkung von Berührungen auf bestimmten Fixpunkten des Körpers, den Marmapunkten, die eine Heilung hervorrufen können. Durch Pressen bestimmterKörperteile wird die Blutzirkulation stimuliert und damit ebenfalls die Sauerstoffzufuhr aktiviert.Durch intensives und zielgerichtetes Pressen erreichman dergestalt eine Verbesserung der Atmungund Muskelrelaxion durch Erhöhung des Sauerstoffs und so eine Schmerzminimierung und Aktivitätsverbesserung.

Geschichte

Thai-Massage

  Die traditionelle Thai-Massage (TTM ) ist eine Massage-Technik,

  die in Thailand unter der thailändischen Bezeichnung

 Nuad Phaen Boran (Thai: นวดแผนโบราณ) bekannt ist, was

soviel bedeutet  wie „uralte heilsame Berührung“.

Im westeuropäischen Raum nennt sie sich auch Thai-Yoga-Massage.

Die Thai-Massage besteht  aus passiven,dem Yoga entnommenen

 Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen

 und Druckpunktmassagen.

  Zehn ausgewählte Energielinien (Thai: สิบเส้น - sip sen),

die nach aryurvedischer Lehre den Körper als energetisches

Netz durchziehen, werden über sanfte Dehnung und mit dem

  Rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen

  und Füßen bearbeitet. Die Thai-Massage findet bekleidet

 auf einer Bodenmatte statt.

 Traditionell dauert sie 2½ Stunden und zeichnet sich

 

Geschichte und Herkunft der Thai-Massage  

Die Yogaelemente (Fisch, Pflug, Brücke, Zange etc.) der Thai-Massage und die Terminologien

verweisen auf einen indischen Ursprung.

In ihrer Bezeichnung und ihrem Verlauf ähneln die Energielinien der Thai-Massage (Thai: เส้น - sen)

den in Indien gebräuchlichen Energielinien (prana-nadis):

Sen Sumana (thai - เส้นสุมนา) - Sushumna nadi (sanskrit),Sen Ittha (thai - เส้นอิทา) -

Ida nadi (sanskrit), Sen Pingkhla (thai - เส้นปิงคลา) - Pingala nadi (sanskrit).

Die Urheberschaft der Thai-Massage wird dem nordindischen Arzt Jīvaka-Komārabhacca

(andere Schreibweise: Jivakar Kumar Bhaccha) zugerechnet. Noch heute wird er in Thailand

als „Vater der Medizin“ verehrt und in einer Andacht (thai: Wai Khru - ไหว้ครู) zu

Beginn der Thai- Massage erwähnt („Om Namo Jivago..“).  

Jīvaka-Komārabhacca war Zeitgenosse Buddhas und hat im 5. Jahrhundert v. Chr. in Indien gelebt.

Im Pali-Kanon,den alten Schriften des Buddhismus der südlichen Schule des Theravada,

wird er als Leibarzt des indischen Magadha-Königs Bimbisara genannt. König Bimbisara war

dem Buddha verbunden und suchte ihn wiederholt auf.

Auch Jīvaka-Komārabhacca stand in Kontakt zu Buddha und hat ihn und seine Mönchsgemeinde

ärztlich betreut. Die Thai-Massage muss in einem Zirkel von Mönchen,

die von Indien nach Myanmar übersiedelten,in Südostasien überliefert worden sein – vermutlich

über viele Jahrhunderte zunächst mündlich in buddhistischen Tempeln.

Dies kann frühestens ab dem 3./2. Jahrhundert v. Chr. geschehen sein, da sich erst

dann die buddhistische Lehre im südostasiatischen Raum auszubreiten begann.

Es kursiert auch die Annahme, die buddhistischen Mönche selbst hätten die Thaimassage entwickelt,

um sich von den Folgen langer Meditationsstellungen zu kurieren.

Wirkungsweise aus wissenschaftlicher Sicht :

Druckpunktmassagen regen die Blutzirkulation an.

In der Dehnung kann die Muskulatur entspannen.

Yogapositionen beeinflussen das skelettomuskuläre System und wirken sich auf

die Körperhaltung aus.

Twists, Beugungen und Streckungen der Wirbelsäule können durch Zug intensiviert werden

und haben einen Effekt auf die körperliche Beweglichkeit.

Positionen, in denen die Beine angehoben werden, fördern die Durchblutung und den Lymphfluss.

Die Rotation der Gelenke trägt zur Produktion von Synovialflüssigkeit und damit zu

körperlicher Geschmeidigkeit bei.

In der Tiefenentspannung wird der Parasympathicus aktiviert, sodass die inneren Organe

vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt wird.

Achtsame Berührung kann körperliches Wohlbefinden auslösen und Hebetechniken können zu

einem Gefühl der Geborgenheit führen.

Verbreitung

In Thailand ist die Thai-Massage selbstverständlicher Teil des Alltags:

Sie wird im familiären Umfeld oder von örtlichen Meistern zur Gesundheitsvorsorge praktiziert.

Zur Regeneration findet sie in Krankenhäusern Anwendung.

In meist abgewandelter Form wird sie in der Tourismusbranche angeboten.

 

                                           (Quelle:Wikipedia)

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Muss ich eigene Handtücher oder etwas anderes zur Massage mitbringen? Nein, ich stelle alle Materialien und Sie können sicher sein, dass bei uns alles hygienisch sauber ist. Mitbringen brauchen Sie nur die Vorfreude auf eine entspannte Zeit. Muss ich mich für die Massage komplett entkleiden? Bei den Massagen (bis auf die Thai –Massage Wat Po-Massage) sind Sie unbekleidet, der Slip / die Unterhose bleibt  jedoch grundsätzlich immer (!) angezogen.Selbstverständlich brauchen Sie sich nur so weit zu entkleiden,wie es der jeweiligen  Behandlung bedarf. Die Körperbereiche, die gerade nicht massiert werden, werden mit einem Tuch bedeckt.Für Thai-Massage und Wat Po-Massage wird eine lockere Kleidung zur Verfügung gestellt. Ich bin Allergiker. Kann ich trotzdem eine Massage bekommen? Bei den von mir verwendeten Massageöle handelt es sich nach den Anforderungen der neuesten Europäischen Pharmakopöe (Europäisches Arzneimittelbuch) um Öle, die  frei von Konservierungsmitteln, Parfüm und allen weiteren Zusätzen und deshalb besonders gut verträglich.Meine Aromaöle (nur bei der Aromaölmassage) bestehen aus 100% naturreinen ätherischen Ölen.Ich habe Rückenschmerzen. Kann Ihre Massage mir helfen? Meine Massageangebote dient-nach Gesetz entsprechend-rein der Entspannung und stellen keine medizinischen Behandlungen dar.  Wenn Sie Schmerzen haben, lassen Sie diese unbedingt durch einen Facharzt abklären. Kann ich vor Ort mit Kreditkarte oder EC-Karte bezahlen?   Derzeit ist eine Kreditkarten- oder EC-Zahlung leider nicht möglich. Ist eine  „Paarmassage“ möglich ?Nein ,ich führe meine Massage mit Ihnen alleine durch,Ihre Partner/Partnerin könnte jedoch der nächste Kunde werden. Darf ich mich trotz Schwangerschaft massieren lassen?er Bauch / Unterleib wird nie in die Massage einbezogen, daher stellt eine Schwangerschaft im Prinzip kein Problem dar. Wir behandeln jedoch grundsätzlich nur Schwangere zwischen dem 3. und 6. Monat.  Befragen Sie bitte immer vorher Ihren Arzt und teilen Sie uns vor der Massage mit, dass Sie schwanger sind. Bei welchen Krankheiten darf ich mich nicht massieren lassen? Grundsätzlich ausschließen müssen wir Kunden mit akuten Wirbelsäulenproblemen oder Bandscheibenvorfällen, Tumoren, arteriellen Verschlusserkrankungen, Bluthochdruck, Infekten jeglicher Art,starken Blutungsneigungen,kurz nach einem Herzinfarkt oder bei Thrombose- sowie Emboliegefahr.Brauche ich unbedingt einen Termin oder kann ich auch unangemeldet vorbeikommen? In der Regel arbeite ich mit Terminen. Aber auch spontane Termine sind durchaus möglich.  Rufen Sie einfach kurz vorher an. Sehen mich andere Kunden, die nebenan massiert werden beim Ausziehen oder bei der Massage? Nein, Ihre Intimsphäre bleibt vollständig gewahrt. Die einzige, die Sie sehen wird, ist Ihre Masseurin. Werden die Massagen von der Krankenkasse erstattet? Nein, normalerweise werden nur Massagen bei Physiotherapeuten bzw. medizinische Massagen vom Arzt verschrieben und von  der Krankenkasse erstattet. Bei uns werden jedoch keine medizinischen sondern reine Wellnessmassagen durchgeführt.  Bei privaten Kassen  fragen Sie unverbindlich nach, ob diese die Massagen übernimmt.Kann ich vor oder nach der Massage bei Ihnen duschen?Um sich auf die Massage einzustellen, sollten Sie sich in aller Ruhe vor Ihrem Massagetermin zu Hause duschen.Nach der Massage wird überschüssiges Massageöl von Ihrem Körper sanft abgerieben, so dass ein  Abduschen nicht erforderlich ist. Idealerweise sollten Sie keine empfindliche Kleidung oder Unterwäsche tragen.  Kann ich etwas mehr als Massage haben ? Die angebotene traditionelle Thai-Massage hat nichts mit Erotik zu tun.  Von diesbezüglichen Anfragen ist daher Abstand zu nehmen!

Weitere Beiträge ...

Termine nur nach vorheriger Vereinbarung

Öffnungszeiten:

Mo. - Sa. 10:00 - 20:00

So. 11:00 - 19:00

Albert-Roßhaupter-Str. 72a    81369 München

Telefon: 089 / 78782414    Mobil: 0176 / 57427203